Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    23.5.2012 Drucken

    Mehrheit der Bürger plädiert für Korrekturen an den Reformen der gesetzlichen Rente

    Die Parteien werden sich im anstehenden Bundestagswahlkampf auf intensive Diskussionen über die Weiterentwicklung der Alterssicherungssysteme in Deutschland einstellen müssen. 70 Prozent der Bürger vertreten nämlich die Auffassung, dass Korrekturen an den bislang erfolgten Reformen im System der gesetzlichen Rente vorgenommen werden sollten, um eine ausreichende Absicherung im Alter für künftige Generationen zu gewährleisten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage hervor, die das Kölner Marktforschungsunternehmen YouGov im Auftrag des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) durchgeführt hat. Mit 65 Prozent sind allerdings nahezu genauso viele der Befragten der Auffassung, dass das bisherige dreigliedrige Alterssicherungsmodell, in dem die gesetzliche Rente, die betriebliche und private Altersvorsorge zusammenspielen, weiter ausgebaut werden soll.

    „Durch die seit Wochen laufende öffentliche Diskussion über künftige Rentenhöhen und die Absenkung des Rentenniveaus ist offenkundig das Verständnis für die Reformen im System der Gesetzlichen Rente nur noch gering. Die Politik hat es nicht ausreichend geschafft, die Gründe für die Reformen überzeugend darzustellen“, erklärt Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge. Wer Korrekturen an den Reformen im Rentensystem fordere, müsse im Gegenzug sagen, wie die Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf andere Weise bewältigt werden können.

    Knapp die Hälfte der Befragten (45 Prozent) wäre mit einem radikalen Umbau des Systems der Alterssicherung einverstanden, bei dem kinderbezogene Rentenansprüche massiv ausgebaut und kinderlose Personen verstärkt zu ergänzender kapitalgedeckter Vorsorge verpflichtet würden. Einen solchen Vorschlag hatte unlängst die Bertelsmann-Stiftung in einer Studie, die von der Ruhr-Universität Bochum angefertigt worden ist, unterbreitet. Eine Pflicht zu einer ergänzenden privaten Vorsorge befürworteten hingegen nur 34 Prozent in der DIA-Umfrage.


    Mehrheit der Bürger plädiert für Korrekturen an den Reformen der gesetzlichen Rente


     

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder