Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    7.6.2017 Drucken

    Gemeinsam aktiver im Alter

    Gemeinschaft fördert das aktive Altern. Das geht aus den Daten hervor, die mit der jüngsten Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) ausgewertet wurden. Personen, die einen Partner haben oder in deren Haushalt noch Kinder leben, folgen eher dem Lebensentwurf des aktiven Alterns als ältere Menschen ohne Partner oder ohne Kinder. Auch in gemeinschaftlichen Wohnformen, die von klassischen, an Familie oder Partner orientierten Modellen abweichen, ist dieser Lebensentwurf eher vorzufinden. Die Autoren der DIA-Studie sehen bei Letzterem ein Wechselverhältnis. Zum einen werden Menschen mit einer hohen Aktivitätsneigung von solchen neuen Wohnformen, wie zum Beispiel Rentner-Wohngemeinschaften, angezogen. Zum anderen befördert diese andere Art des Wohnens das aktive Altern.


    Aktives Altern mit Partner und Kindern


    Dieses Lebenskonzept ist unter anderem durch längere Erwerbsbeteiligung, späteren Renteneintritt, Teilnahme an Weiterbildung, körperliche Aktivität, ehrenamtliches Engagement und die Übernahme von Pflege- und Versorgungsverpflichtungen gekennzeichnet. Auch Eigenschaften wie Neugier und Risikobereitschaft anstelle von Vorsicht und Sicherheitsstreben spielen bei der Abgrenzung dieser Lebenseinstellung eine Rolle. In der DIA-Studie wurde mit Hilfe eines Indexwertes “aktives Altern” untersucht, wie dieser Lebensstil verbreitet ist und wie er sich auf den Bedarf älterer Menschen auswirkt.

    So spielt es zum Beispiel keine Rolle, in welcher Region sie leben. Die Neigung der Menschen zu aktivem Altern ist in den urbanen Zentren ebenso vorzufinden wie in ländlichen Räumen. Allerdings fallen die Voraussetzungen in den ländlich geprägten Regionen dafür zunehmend schlechter aus, weil es dort immer mehr an der erforderlichen Infrastruktur mangelt. Ein Bedarf allerdings wird auf dem Land leichter zu erfüllen sein: das Leben in einem eigenen Einfamilienhaus. Die DIA-Studie hat nämlich auch ergeben, dass Personen mit dem Lebensstil des aktiven Alterns häufiger in Einfamilienhäusern wohnen. Menschen, bei denen dieser Lebensstil weniger ausgeprägt ist, leben dagegen überwiegend in Gebäuden mit drei oder mehr Wohnungen.


    Eine Zusammenfassung der Studie und die ausführlichen Daten finden Sie auf der DIA-Webseite.


     

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder