Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Presse

    Pressemeldungen des Deutschen Instituts für Altersvorsorge

    3.6.2013 Drucken

    Andreas Storm zu Gast in der DIA-Lounge

    Die Strategien der Parteien im anstehenden Bundestagswahlkampf zur Weiterentwicklung der Alterssicherungssysteme, die unzureichende Absicherung für den Fall der Erwerbsunfähigkeit und die Gefahr von Altersarmut in Deutschland werden drei Themen sein, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge am 5. Juni mit Andreas Storm, Minister für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie in der saarländischen Landesregierung, in der DIA-Lounge in Berlin diskutiert. Der angesehene Sozialpolitiker, der über viele Jahre in der Bundespolitik die Entwicklung der Rentensysteme mit beeinflusst hat, steht einem kleinen Diskussionskreis Rede und Antwort zu seinen Positionen und Plänen.

    So hatte Storm erst vor einigen Wochen einen Vorschlag für eine ergänzende Absicherung der Erwerbsunfähigkeit vorgestellt. Er reagierte damit auf die Situation, in der sich heute viele Erwerbsunfähige wegen der sehr niedrigen gesetzlichen Rente im EU-Fall befinden. Die von ihm konzipierte „Förderrente plus“ besteht aus zwei Modulen. Modul 1 dient dem Aufbau einer zusätzlichen Altersvorsorge ergänzend zur gesetzlichen Rente. Dabei handelt es sich um Entgeltumwandlung bis zur Höhe von vier Prozent des jährlichen Bruttolohns, die von SV-Beiträgen befreit ist und nachgelagert besteuert wird. Hinzu kommt eine ergänzende Erwerbsminderungs­absicherung in einem zweiten Modul, das vom Arbeitgeber für all jene Arbeitnehmer finanziert, die Entgeltumwandlung mittels Modul 1 betreiben. Die Finanzierung soll durch die ersparten Sozialversicherungsbeiträge aus der Entgeltumwandlung bestritten werden.

    „Die DIA-Lounge, die erstmals durchgeführt wird, soll den intensiven Meinungsaustausch mit Politikern, Ministern oder anderen Experten zu gesellschaftlich relevanten Themen fördern“, erläutert Dieter Weirich, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge, das neue Veranstaltungsformat des DIA. Es ergänzt das größere DIA-Forum, das zum zweiten Mal im Herbst stattfinden wird. „Wir wollen mit der DIA-Lounge Multiplikatoren in Politik und Gesellschaft auf Handlungsbedarf aufmerksam machen und gemeinsam mit unseren Gästen über Lösungsansätze diskutieren.“


    Medienvertreter sind herzlich zur DIA-Lounge eingeladen.


     

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder