Nachricht an die Redaktion

    Ihre Nachricht an uns


    Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

    Vorsorgemappe

    Newsletter abonnieren & kostenlose Vorsorgemappe anfordern.

    DIA Update

    Abonnieren Sie den kostenlosen
    Newsletter des DIA.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen

    Die Börse im Blick: So wird investiert.

    Kapitalmärkte und Kapitalanlagen | 1.3.2021 Drucken

    Aktienanlage: Sparen nach Plan

    Angesichts des Nullzinsumfeldes sind Aktien alternativlos. Doch sie gelten als riskant. Ein Sparplan könnte Anlegern die Angst vor der Anlageklasse nehmen.

    Laut einer Umfrage der Finanzaufsicht BaFin vom April vergangenen Jahres gaben 88 Prozent der Nichtsparer hierzulande an, nicht genug Geld zu haben, um etwas davon zurückzulegen. Gleichzeitig meinte rund die Hälfte der Befragten, dass ihnen Sicherheit am wichtigsten ist. Dafür akzeptieren sie dann auch eine geringere Rendite.

    Sparen nach Plan und Zeit

    Kein Wunder also, dass das Sparbuch noch immer die am häufigsten genutzte Geldanlage hierzulande ist. Allerdings könnte es sowohl für Nichtsparer wie auch für sicherheitsorientierte Anleger, die Aktien wegen ihrer hohen Kursschwankungen meiden, eine Alternative sein, über einen Fonds- oder ETF-Sparplan auf Aktien nachzudenken.

    Das funktioniert recht einfach: Anleger brauchen dafür lediglich ein Konto, zum Beispiel bei einer Direktbank. Dort können sie online einen Sparplan auf einen Fonds oder einen Exchange Traded Fund (ETF) einrichten. Man zahlt dann regelmäßig, zum Beispiel monatlich oder vierteljährlich, einen bestimmten Betrag, das ist meist ab 25 Euro möglich, ein.

    Weniger Risiko durch Ratenzahlung

    „Die Flexibilität ist auch einer der großen Vorteile eines Sparplans“, erklärt Carmen Bandt von der Kidron Vermögensverwaltung in Stuttgart. „Die Sparraten können jederzeit flexibel erhöht, reduziert oder vorübergehend ausgesetzt werden.“ Zudem kann ein Sparplan das Risiko einer Aktienanlage mindern, wie Claus Walter von der Freiburger Vermögensmanagement GmbH klar macht. „Der Charme liegt darin, dass Anleger durch das regelmäßige Sparen über Jahre hinweg zwar an der langfristigen Wertentwicklung von Aktien partizipieren, gleichzeitig aber reduziert dies die Bedeutung des Einstiegszeitpunktes.“

    Psychologischer Vorteil gegenüber der Einmalanlage

    Angenommen, jemand investiert einen größeren Betrag auf einmal und es kommt kurz danach zu einem Kurseinbruch, dann ist die Versuchung groß, wieder auszusteigen. „Bei einem Sparplan aber“, erklärt Bandt, „kaufen Anleger die Fonds- oder ETF-Anteile nach einem Kurseinbruch günstiger ein.“ Daraus ergibt sich der sogenannte Cost-Average-Effekt. „Das heißt, dass der durchschnittliche Einstiegskurs sinkt, wenn die Kurse einmal kurzfristig nach unten gehen“, erläutert Walter. „Das kann zusammen mit dem langfristigen Charakter eines Sparplans ein großer psychologischer Vorteil gegenüber der Einmalanlage sein.“

    Größere Beträge auf mehrere Jahre verteilt

    Damit eignet sich diese Form der regelmäßigen Geldanlage für jeden. „Angesichts der recht hohen Indexstände kann es derzeit zum Beispiel sinnvoll sein, einen größeren Betrag nicht auf einmal, sondern verteilt über ein bis zwei Jahre zu investieren“, sagt Bandt. Aber eben auch für Berufseinsteiger oder Studierende, die nur kleine Beträge zur Verfügung haben, oder für Großeltern, die für den Nachwuchs Geld zur Seite legen, macht ein Sparplan Sinn. Selbst bei einer Anlage von nur 50 Euro im Monat kann nach 30 Jahren eine ordentliche Summe zusammenkommen.

    Breite Streuung statt Modetrends

    Die gute Nachricht ist, dass im vergangenen Jahr die Zahl der abgeschlossenen Sparpläne bei vielen Direktbanken deutlich gestiegen ist. Allerdings gilt es bei der Umsetzung ein paar Dinge zu beachten. „Ich rate davon ab, hier Modetrends hinterherzulaufen, sondern besser breit ausgerichtet zu investieren, also entweder über einen global anlegenden und aktiv gemanagten Aktienfonds oder einen ETF auf einen breit aufgestellten Index wie den MSCI World“, sagt Walter.

    Gebühren gehen zu Lasten der Rendite

    Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Kosten. „Jeder Prozentpunkt an jährlichen laufenden Gebühren geht zu Lasten der Rendite“, erklärt Bandt. Wenn man einen aktiv gemanagten Fonds wähle, sei der in der Regel teurer ist als ein ETF. Dann müsse der Manager schon einen echten Mehrwert bringen. Ob er das tut, muss deshalb regelmäßig überprüft werden. Im Zweifel sollten Anleger einen Fonds austauschen. Eine Alternative sind kostengünstige ETFs. Dazu kann es von Vorteil sein, ein thesaurierendes Produkt zu nehmen. Dabei werden die laufenden Erträge nicht ausgeschüttet, sondern reinvestiert. „Auf diese Weise profitieren Anleger dann optimal von einem Sparplan“, so Walters Fazit.

    Nachricht an die Redaktion

    Senden Sie Hinweise, Lob oder Tadel zu diesem Artikel an die DIA Redaktion.

    Nachricht an die Redaktion

    Haben Sie Anmerkungen oder Fragen zu diesem Beitrag? Schreiben Sie uns gern! Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.

      Ihre Nachricht an uns


      Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

      Artikel teilen

        Ihre Nachricht am den Empfänger (optional)
        Mit * markierte Felder, sind Pflichtfelder

        Ausgewählte Artikel zum Thema

        Hilft Intuition als Kompass bei der Kapitalanlage?

        Lässt sich erlernen, richtig mit Risiken zu leben, zum Beispiel bei der Kapitalanlage? Darauf gibt Prof. Dr. Gerd Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, der sich seit Jahren mit Risikokompetenz beschäftigt, Anworten im Interview. Sie schwören auf die Intuition der Menschen. Damit gelinge Geldanlage besser als mit umfangreichem Detailwissen. Demnach müssten Privatanleger sich im Vergleich zu […]

        Artikel lesen

        Nachhaltigkeit erhält neues Regelwerk

        Das Thema “Nachhaltigkeit” erlebt derzeit einen Boom. Auch bei der Geldanlage. Warum es sich für Anleger lohnt, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.   Immer mehr Menschen hierzulande achten beim Einkauf auf Nachhaltigkeit. Sie bevorzugen Bio-Produkte, Lebensmittel aus der Region, verzichten auf Plastikverpackungen. Warum also bei der Geldanlage nicht vergleichbare Kriterien anlegen? Also Geld nur so […]

        Artikel lesen
        Aktien Börse Kurse

        Börsenstatistik: Woche 1 gibt die Richtung vor

        Die Börse kennt nützliche Daumenregeln. Eine lautet: Wie die erste Woche läuft, so entwickelt sich wahrscheinlich das ganze Jahr. Gemessen an dieser Börsenstatistik sieht es für 2021 recht gut aus. Noch mehr Rendite winkt Anlegern, die sich neben den breiten Indizes auf wachstumsstarke Branchen konzentrieren. Man kennt es zur Genüge. Spätestens im Dezember geben die […]

        Artikel lesen